Konzeptionelle Lösungsansätze der
Unternehmensgruppe Kamke

Nutzen Sie unsere ganzheitlichen bAV-Konzepte für Ihr Unternehmen!

mehr

betriebliche Alters-Vorsorge

Fakten

Grundsätzliches zur bAV

Werden einem Arbeitnehmer Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung zugesagt,handelt es sich i.d.R. um eine betriebliche Altersversorgung (kurz bAV).Diese unterliegt den rechtlichen Normen des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG).

Die Leistungen einer bAV können durch den Arbeitnehmer, den Arbeitgeber oder mischfinanziert sein und wird im BetrAVG klar geregelt und begründet. Neben diesem finden weitere Gesetzte und Richtlinien im Bereich der bAV Anwendung und müssen in jedem Fall berücksichtigt werden:

AGG, EStG, VVG, BGB, SGB IV+V, VAG, HGB und BMF-Richtlinien.

Tatsächlich aufgestellte Versorgungswerke

In der Praxis finden sich häufig mangelhafte Umsetzungen einer betrieblichen Altersversorgung bzw. Zeitwertkontenmodellen, die sicherlich mit ihrem komplexen Aufbau zusammenhängen. Es muss eine Gemengelage von Gesetzen und Verordnungen beachtet werden, woraus sich für Unternehmen vielfältige Problemstellungen und Haftungen ergeben:

• Verstöße gegen das AGG (allgemeines Gleichbehandlungsgesetz)
• Fehlende Mitarbeiterinformation über den Rechtsanspruch einer Entgeltumwandlung (§ 1a BetrAVG)
• Keine oder fehlerhafte Versorgungsordnung (i.d.R. Grundlage der bAV)
• Extremes Haftungspotential aufgrund falscher Zusageformen (z.B. Leistungszusage
anstatt beitragsorientierter Leistungszusage)
• Vernachlässigung der Anpassungsprüfungspflicht bestehender Versorgungen (§16 BetrAVG)
• Fehlende Betreuung eines bestehenden Versorgungswerkes / Rahmenvertrages
sowie der Unternehmung
• Wahl eines ungeeigneten Versorgungsträgers, Versicherers oder Rückdeckungsproduktes
• Fehlende Fachkenntnisse der Vermittler / Berater im Bereich der bAV

Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung

In der betrieblichen Altersvorsorge gibt es Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung
folgende fünf Durchführungswege:

• Direktversicherung

• Pensionskasse

• Pensionsfonds

• Unterstützungskasse

• Pensionszusage / Direktzusage