Unverbindliches Angebot

Wünschen Sie einen unverbindlichen Versicherungsvergleich mit individuellem Angebot?
Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Kontakt

Großfamilie

Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung oder eine Firmenunfallversicherung ist für die finanzielle Absicherung im Falle einer dauernden Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit als Unfallfolge (Invalidität) da. Sie wird im Versicherungsfall als Kapitalleistung oder als Unfallrente ausgezahlt. Anders als die gesetzliche Unfallversicherung gilt der Versicherungsschutz bei der Unfallversicherung, wenn nicht anders vereinbart, weltweit und zu jeder Uhrzeit.

Die Frage ist, was ist überhaupt ein Unfall?

Den Begriff Unfall kann man auch mit einer Pauke erklären:

P= plötzlich

A= von außen

U= unfreiwillig

K= auf den Körper

E= eindringend

Das bedeutet aber auch:

Erleidet die versicherte Person einen Herzinfarkt und fährt dann gegen einen Baum, so spricht man hier nicht von einem Unfall, im Sinne der privaten Unfallversicherung.

Natürlich schützt eine Unfallversicherung nicht vor Unfällen, aber vor den finanziellen Verlusten bei Invalidität – Sie ist daher unverzichtbar.

Die Hauptleistung in der Unfallversicherung besteht in der Absicherung bei Invalidität.

Die Invalidität sagt aus, zu wie viel Prozent ein Mensch beeinträchtigt ist. Verliert die versicherte Person beispielsweise einen Finger, so ist die Person zu 5% invalide. Sollte jemand bei einem Unfall mehrere Gliedmaßen verlieren, so werden die Prozentsätze addiert, wobei der Wert niemals 100% überschreiten darf.

Weitere individuelle  Einschlüsse:

Die Todesfallleistung ist dafür da, wenn die versicherte Person innerhalb eines Jahres an den Unfallfolgen verstirbt.

Die Leistung ist jedoch auch noch in einer weiteren Hinsicht sinnvoll, da bei Invaliditätsfällen meist erst nach 12 Monaten gezahlt wird. Sollte die versicherte Person jedoch neben der Invaliditätsleistung auch eine Todesfallleistung versichert haben, so kann bereits vor Fälligkeit der Invaliditätsleistung ein Vorschuss auf die Invaliditätsleistung beantragt werden. Die Höhe des Vorschusses wird maximal in Höhe der versicherten Todesfallsumme fällig.

Des Weiteren bieten die Gesellschaften ein Krankenhaustagegeld, einen Unfallrente, Kosmetische Operationen, Bergungskosten nach einem Unfall, Kurkostenbeihilfe, Sofortleistung bei schweren Verletzungen und Leistungen bei Knochenbrüchen  an.

Bei der Unfallversicherung kann man im Regelfall auch eine Progression vereinbaren. Diese liegt meist zwischen 300 und 500%.

Dies bedeutet, dass die Invaliditätsleistung umso mehr ansteigt, je schwerer die Invalidität ist.

Der Vorteil der Progression liegt darin, dass bei höheren Invaliditätsgraden eine höhere Invaliditätssumme zur Auszahlung kommt.

Als „Faustformel“ zur Berechnung der Grundinvaliditätssumme nimmt man am besten sein Bruttojahresgehalt mal 3 oder 5, (je nach Lebensstandart) und ist so im Falle eines Unfalles gut gewappnet.

 

Zu weitergehenden Fragen sprechen Sie uns einfach an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen und erstellen Ihnen jederzeit gerne ein unverbindliches Angebot.